save-society-org_people (9) Kopie

Karin Maag MdB

Als deutsche Politikerin von Frauendiskriminierung zu sprechen, ist natürlich ein Blick von einer sehr privilegierten Position, weil wir wissen, dass anders als hier in vielen Ländern der Welt Frauen massiv benachteiligt werden und oftmals sogar allein wegen ihres Geschlechts oder ihres Glaubens brutale Gewalt erfahren.

Frauen bei uns dagegen steht theoretisch der gleiche Zugang zu allen Berufen und Karrieren offen und Gewalt gegen Frauen ist rechtlich eindeutig verboten und gesellschaftlich geächtet. Wenn wir uns aber anschauen, wie gering die Anzahl von Frauen in Führungspositionen ist; die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiterhin vor allem als eine Herausforderung von Müttern angesehen wird und es nur bei wenigen Fällen sexueller Gewalt gegen Frauen zu rechtskräftigen Verurteilung kommt sind das – zugegeben sehr verschiedene – Indikatoren dafür, dass wir eine faktische Gleichberechtigung noch lange nicht erreicht haben. Dabei ist die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Art. 3 Abs. 2 unseres Grundgesetzes ausdrücklich verankert.

Daher setze ich mich als Vorsitzende der Gruppe der Frauen in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion dafür ein, dass wir hier auch in dieser Legislaturperiode weiter vorankommen.
Dabei gilt: Vieles haben wir schon erreicht – und vieles bleibt noch zu tun!

Karin Maag MdB ist Bundestagsabgeordnete aus Stuttgart und Vorsitzende der Gruppe der Frauen in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.