DISKRIMINIERUNG

%

Wurden Diskriminiert

%

Wegen des Lebensalters

%

Am Arbeitsplatz

%

Wegen des Geschlechtes

Diskriminierungserfahrungen

Laut einer repräsentativen Studie „Diskriminierungserfahrungen in Deutschland“ berichtet knapp ein Drittel der Befragten (31,4 Prozent) davon, in den beiden Jahren vor der Erhebung Diskriminierung aufgrund eines oder mehrerer der im AGG genannten Merkmale erfahren zu haben. Legt man diesen Wert zugrunde ergeben sich auf die Bevölkerung hochgerechnet 25,9 Mio. Menschen. Davon gaben 14,8 Prozent an Benachteiligung aufgrund des Alters erlebt zu haben. Diskriminierung aufgrund des Geschlechts fühlten sich 9,2 Prozent. Einen sehr hohen Anteil mit 48,9 Prozent stellt die Benachteiligungen im Job und der Arbeit dar. In Folge einer Diskriminierung etwas unternommen haben etwa 60 Prozent der Betroffenen. Davon haben ca. 27 Prozent öffentlich auf die Diskriminierung aufmerksam gemacht und 13,6 Prozent habe eine Beratung eingeholt. Bei einer offiziellen Stelle haben sich ca. 17 Prozent beschwert. Eine Klage haben ca. 6,2 Prozent eingereicht. Werden auch Diskriminierungserfahrungen aufgrund anderer, vom AGG nicht geschützter Merkmale (z.B. „soziale Herkunft“, äußeres Erscheinungsbild) einbezogen, steigt der Anteil auf 35,6 Prozent.

Möchten Sie mehr über die Lage in der Welt erfahren? Statistiken zum Thema Mobbing, Altersarmut und Diskriminierung. Weitere Informationen

Diskriminierung Beispiele, Definition

Durch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) wurde eine rechtliche Grundlage geschaffen eine Diskriminierung anhand von Merkmalen zu deklarieren. Ziel des Gesetzes ist es, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.

Die Diskriminierung, die jeden Tag vor unseren Augen stattfindet, aufzuzeigen und dagegen vorzugehen, war die Grundintention der Initiatoren die SAVE SOCIETY ins Leben zu rufen. Die SAVE SOCIETY soll wachrütteln und zum Handeln bewegen. Dabei denken wir an unsere Mitmenschen, die auf Grund einer Behinderung, schlechter Bildung, ihrem Alter, ihrem Geschlecht, ihrer Religion oder Ethnischer Herkunft diskriminiert werden, sowie an die vielen Obdachlosen und Opfer von häuslicher Gewalt oder Mobbing. Menschen, die durch Schicksalsschläge den Boden unter den Füßen verloren haben sollen wieder Fuß fassen und Menschen, die aufgrund Ihrer Andersartigkeit oder Krankheit ausgegrenzt werden, sollen wieder in unsere Gesellschaft inkludiert werden. Wir wollen helfen und das Helfen wieder zur Selbstverständlichkeit machen. Es ist uns ein großes Anliegen allen Menschen Toleranz, Respekt, Mitgefühl und ein aktives Handeln gegen Ungerechtigkeit nahezulegen.

Programmierte Diskriminierung

Liefern Suchmaschinen diskriminierende Bilder und Texte? Woher haben Algorithmen ihre Vorurteile und können wie gefährlich können diese Filter werden. Gibt es eine “Scheinobjektivität des Algorithmus” eine “Programmierte Diskriminierung“?  

 

Diskriminierung und Asiaten?

Warum erheben Asiaten in vielen wichtigen kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Bereichen der Gesellschaft ihre Stimmen nicht? Warum sind sie nicht sehr sichtbar in der Gesellschaft? Ob die „positive Diskriminierung“ die Ursache dafür sein kann? Weitere Informationen

Sie benötigen Hilfe? Dann schauen Sie nach der passenden Stelle in unserem Netzwerk oder schreiben Sie uns über unser Kontaktformular. Wir geben gerne Ratschläge und sind behilflich bei der Vermittlung an eine für Sie passende Stelle.

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

Für weitere Informationen zu unseren Projekten und Fragen abonnieren Sie unseren Newsletter oder kontaktieren Sie uns:

11 + 7 =

* Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Beantwortung meiner Anfrage und für Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen.